Was ist eine Bauchladen-Mutter?

Was ist eigentlich eine „Bauchladen-Mutter“?

Natürlich gibt es dieses Wort nicht wirklich. Oder doch, es gibt es – ich habe es schließlich eben verwendet, es existiert also – aber du wirst es in keinem Duden der Welt antreffen.

Dabei ist es ein wunderbares Wort, das genau den Umstand beschreibt, in dem ich mich befinde. Wir sollten es für all die Menschen mit in den Duden aufnehmen, die sich ebenso wenig wie ich einer einzigen Leidenschaft hingeben können, sondern viele Talente in völlig unterschiedlichen Feldern haben.

Ein Bauchladen ist ja eine Art tragbare Ladentheke, die man sich umschnallt und damit „sale to go“ veranstaltet. Umgangssprachlich steht der Bauchladen hingegen für Vielfalt, auch für Unübersichtlichkeit, für Krams und Kitsch, für Allerlei und Potpourri. Das Gegenteil von Nische. In einem Bauchladen findet jeder etwas, das ihn anspricht.

Diesen Umstand habe ich genommen, um zu erklären, was bei mir schiefläuft mich ausmacht. Die einen nennen es „Scanner-Persönlichkeit“, andere haben andere Worte dafür. Ich sage Bauchladen-Mentalität. Und da es hier hauptsächlich um mein Leben als Mutter geht, bin ich eben eine Bauchladen-Mutter.

Annika Bühnemann

Es ist nicht so, dass ich mich nicht für eine Sache entscheiden kann.
Ich will es nur nicht.

In meiner Brust schlägt definitiv ein Künstlerherz.

Mein Opa väterlicherseits hat gerne und gut gemalt (beispielsweise hat er für uns Enkel vier Hintergründe für unser Kasperle-Theater entworfen und mit viel Liebe und Hingabe gemalt – sieht aus wie gekauft!). Meine Oma wäre in einem andere Leben definitiv Schriftstellerin geworden. Mein Papa dichtet und musiziert (und wäre in einem anderen Leben gerne als Musiker um die Welt gereist).

Die Gene trage ich in mir. Und je älter ich werde, desto mehr sehe ich mich selbst auch als Künstlerin.

Künstler sind Freigeister und das merke ich selbst an mir immer mehr. Deshalb möchte ich mich, wenn ich Geschichten über mein Leben als Mutter erzähle, nicht auf eine Erzählform beschränken.

schreiben

Ich schreibe Geschichten in Prosaform, ich dichte, songtexte, male, fotografiere und videografiere mein Leben.

Daran lasse ich dich teilhaben. An meinem Bauchladen, vollgepackt mit Geschichten über Kinder, Familien, plattgedrückte Nasen an Schaufenstern, vollgepackte Nikolausstiefel und Streitereien am Küchentisch. Anekdoten über Schlaflosigkeit, zu schnell vergehende Zeit und Angst vor KiTa-Keimen.

Texte, Gedichte, Bilder, Fotos und Videos über die Kunst, eine Familie zu haben.

Viel Spaß beim Lesen, Hören und Zusehen <3