Wer schreibt hier?

Moin zusammen, hier schreibt Annika. Ich schreibe immer viel zu lange Texte (das war schon in der Schule so), aber ich will versuchen, hier das Wichtigste zusammenzutragen, damit du weißt, mit wem du es hier zu tun hast:

Geboren werde ich 1987 an einem Samstagnachmittag im heißen Sommermonat Juli – etliche Geburtstagsfeiern im Freien sind mir damit garantiert. Möglicherweise basiert ja meine Kaffeesucht auf meinem Drang, pünktlich zur Kaffeezeit geboren zu werden.

Schon mit 5 Jahren will ich unbedingt Lesen und Schreiben lernen und meine Mutter bringt es mir mit steinalten “Fu-und-Fara-Fibeln” bei. Mit sechs oder sieben schreibe ich meine erste Geschichte und weiß: Eines Tages werde ich Autorin sein.

Aber welcher vernünftig denkende Mensch macht schon so etwas Verrücktes, wenn er endlich denkt, erwachsen zu sein? Mit 19 weiß ich nach dem Abi noch immer nicht genau, was ich will, also studiere ich “International Business Administration” in Oldenburg und Durham, Großbritannien.

Kurz bevor ich nach England gehe, lerne ich natürlich einen Mann kennen – typisch, dass einem solche Kerle immer über den Weg laufen, wenn man eigentlich gerade keine Zeit für Gefühlsduseleien hat!

Studium klappt, Beziehung klappt, erste eigene Wohnung in einer kleinen Stadt am Meer (ohne meinen Freund, da wir kleine Schritte machen wollen), erster Job als Assistentin der Geschäftsleitung.

2011 im Juni zieht Pudeldame “Dana” bei mir ein, da ich irgendwie ein Hobby brauche (Schreiben ist zu dem Zeitpunkt noch aus meinem Kopf ausradiert; hab ich irgendwie mit der Pubertät aus meinem Körper verjagt) und mich schon lange auf einen neuen pelzigen Weggefährten freue, seit mein Kindheitshund 2007 verstorben ist.

Danas Alltag als Bürohund im Büro der Assistentinnen der Geschäftsleitung

2012 im April dann die erste gemeinsame Wohnung mit meinem Freund, der im Juni des gleichen Jahres zu meinem Verlobten wird.
Hochzeitsplanungen. Karriereknick. Neuorientierung. Endlich beginne ich zu schreiben.

2013 erscheint mein Roman “Auf die Freundschaft”, im gleichen Jahr verarbeite ich die turbulente Hochzeitsplanungsphase in meinem zweiten Roman “Achtung: Braut!”. Im August werde ich Frau Bühnemann.

Der Rest passiert so schnell, dass ich selbst gar nicht hinterherkomme.

2014 veröffentliche ich drei Romane und erfinde den Blog “vom Schreiben leben” – mein neues erklärtes Ziel. Raus aus dem Hamsterrad, rein ins Autorenleben.

2016 mache ich mich als Autorin und Schreibcoach selbstständig. Das Thema “Minimalismus” packt mich und ich entrümpele meinen Kleiderschrank und alle möglichen andere Dinge. Marie Kondo zieht in unsere Wohnung ein. Nicht zu früh, denn:

2017 kaufen wir ein Haus und ich werde schwanger.

2018 wird unsere Tochter Johanna geboren, als Hausgeburt, ohne ärztliche Interventionen oder Krankenhausstress, dafür mit viel Ruhe, einer resoluten Hebamme und dem ersten Kontakt mit einem Werder-Bremen-Handtuch.

Mit dem Romanschreiben ist es erst einmal aus, denn ich finde keine Zeit dafür. Es keimt die Idee in mir, einen Familienblog zu schreiben, der allerdings vorerst nur auf Instagram lebt. Mein Leben ist so weit vom Arbeitsleben entfernt wie seit Jahren nicht mehr und ich liebe meine kleine, ruhige Familienblase heiß und innig.

Ich verändere mich natürlich auch. Dinge wie Minimalismus bleiben wichtig, Nachhaltigkeit, Plastikverzicht und gesundes Essen kommen hinzu. 2019 beschließe ich sogar, unseren bisher sehr pflegeleichten, aber eher schönen als nützlichen Garten teilweise zu erneuern und eigenes Gemüse anzubauen, obwohl ich keinen Grünen Daumen habe.

Und hier sind wir nun und leben unseren Traum, über den ich schreiben will. Ich arbeite an meinem ersten Thriller und mache mir Gedanken über das Projekt Familie, Projekt Minimalismus, Projekt Traumhaus, Projekt Garten und das Projekt Nachhaltigkeit.

Willkommen bei Familie Bühnemann! Es ist schön, dass wir uns gefunden haben.